Ein Herz für Hunde! – Ein Artikel aus Stadt & Land, www.franken-aktuell.de

Carmen-Baur_2

Photo Tierhilfe Franken e.V

16. Dezember 2017 · Autorin Nadine Nüsslein

BAUNACH/BETZENSTEIN.

Die gebürtige Baunacherin Carmen Baur gründete 2005 die „ Tierhilfe Franken” und setzt seitdem dieses tierfreundliche Konzept engagiert und erfolgreich um. Glück im Unglück haben Tiere die an die Tierhilfe Franken vermittelt werden. Denn ihnen bleibt das Tierheim und das damit verbundene Trauma, in einem Zwinger eingesperrt zu sein, erspart. Carmen Baur, die in Baunach geboren und aufgewachsen ist, ist komplett auf den „Hund” gekommen. Sie tut seit Jahren alles was in ihrer Kraft steht, um Hunden, Katzen sowie Kleintieren bestmöglich zu helfen. Und das mit Leiden­schaft, Engagement und aufopfernder Tierliebe.

Sie ist auf den „ Hund” gekommen – Carmen Baur ist ein Tierfreund und die treibende Kraft der „ Tierhilfe Franken”

Im Tierhilfehaus toben die Hunde, fühlen sich rundum wohl und warten auf ein neues Zuhause. Auch Gastfamilien nehmen Hunde auf, die dann wieder vermittelt werden. Daher muss das Tier nicht im Zwinger leben und wird von einem Trauma verschont.

Tierhilfehaus-Betzenstein

Photo Tierhilfe Franken e.V

Beim Verein „Tierhilfe Franken” handelt es sich um eine wohltä­tige Gemeinschaft von Men­schen, die Kleintiere aufneh­men, sie pflegen und versuchen, für sie ein neues Zuhause zu fin­den. Und das in ganz Franken!
Das tierfreundliche Konzept unterscheidet sich vom Tier­heim darin, dass die ankommen­den Tiere in häuslicher Gemein­schaft, entweder im zwinger­freien Tierhilfehaus oder in be­treuten, qualifizierten Pflegefa­milien, leben. ,,Hunde sind für mich die Welt. Nachdem ich eh­renamtlich im Tierheim gehol­fen habe, musste ich einen Ver­ein gründen, um all den armen Tieren zu helfen. Aber auch den Menschen, denn manchmal muss der Halter mit gebroche­nem Herzen sein Tier aus den verschiedensten Gründen ab­geben. Daher entwickelte ich dieses tierliebende Konzept”, so Carmen Baur, die praktisch Tag und Nacht für die Tierhilfe Franken im Einsatz ist.

Die Tierhilfe Franken beher­bergt Jahr für Jahr eine große Anzahl von tierischen Freun­den. Die meisten leben über­gangsweise bei Pflegefamilien, bis die Verantwortlichen des Vereins ein neues, endgültiges Zuhause gefunden haben. Die­sen Familien stehen kompeten­te Ehrenamtliche mit Rat und Tat zur Seite. Alle anfallenden Kosten werden bis zur Vermitt­lung von der Tierhilfe Franken in der Pflegefamilie übernommen. Viele weitere Tiere sind im Tier­hilfehaus barrierefrei unterge­bracht. Auch dort gibt es keine Zwinger oder Ähnliches. Nahe­zu 24 Stunden am Tag sind sie von Menschen umgeben, die da­für Sorge tragen, dass es den Tieren an nichts fehlt.

Dass hier jeder auf den Hund gekommen ist, merkt man dar­an, dass ein enormer logisti­scher Aufwand zum Wohl der Tiere betrieben wird. Am An­fang einer Tiervermittlung steht erst einmal ein Beratungsge­spräch. Nur so wird zum Bei­spiel der perfekte Hund für die individuellen Anforderungen des jeweiligen Halters gefun­den. Danach gibt es Vorbesuche bei dem Tier und dann – wenn auch der Hund sich in sein Herr­chen verguckt hat – folgt ein Überlassungsvertrag mit Schutzgebühr. Nun zieht der Hund von seiner Gastfamilie zum neuen Besitzer und darf auch vertraute Dinge wie Leine, Futternapf und Schlafdecke mit­nehmen, damit er sich gleich im neuen Zuhause heimisch fühlt. Hier geschieht alles im Namen des Tieres. Nach einem halben Jahr kontrolliert der Verein noch einmal, ob alles in Ordnung ist.

Neben gutem Futter und me­dizinischer Betreuung wird den Schützlingen der Tierhilfe Franken viel Liebe und Zuneigung zuteil – sei es während des Spiels im Freien, in den Büroräu­men oder beim Schmusen. Das daraus entstandene Ver­trauen soll Basis für ihren weite­ren Lebensweg in ihrer neuen Familie sein. Somit sind sie bes­tens auf ihren weiteren Lebens­weg vorbereitet! Die Tierhilfe Franken betrach­ten ihre Kernaufgabe in der Auf­nahme von Tieren, die akut in Not sind. Diese werden bestens versorgt und im Anschluss in ein passendes Zuhause weiter­vermittelt.

Auch all die armen Tiere, die keinen ersehnten Familienan­schluss mehr finden, werden hier behütet und Carmen Baur und ihr Team begleiten diese liebevollen Geschöpfe, bis sie sterben.
Dass das alles nicht wenig Geld kostet, liegt auf der Hand. Daher sind die monatlichen Be­lastungen des Vereins sehr hoch. Um die Finanzen aufzu­bessern, sind Carmen Baur und ihr Team sehr engagiert. So ko­chen sie zum Beispiel Marmela­de, um diese zu verkaufen oder bieten Apfelsaft von den eige­nen Wiesen zum Verkauf an. Man merkt eben in jedem Satz von Carmen Baur, dass sie voll­ends auf den Hund gekommen ist. Und diese danken ihr es je­den Tag.

Die Stärken der Tierhilfe Fran­ken sind uneigennütziges Enga­gement und großes Einfüh­lungsvermögen der Helfer, die selbstlos ihre Zeit, ihr Geld und ihre Energie zur Rettung der ärmsten unter den Tieren zu ge­ben bereit sind. Bezahlte Ange­stellte gibt es bei der Tierhilfe Franken natürlich nicht.

Falls auch Sie sich aktiv enga­gieren, eine Hundepatenschaft übernehmen oder sich ein Tier zulegen wollen, kontaktieren Sie einfach Carmen Baur und es wird sicher die beste Lösung für alle gefunden. Denn nur wenn Hund und Herrchen rundum glücklich sind, steht einer le­benslangen Verbindung nichts im Weg. Infos unter Tel. 0911/7849608
09244/9823166 oder www.tierhilfe-franken.de

Wenn auch Sie helfen wollen:
Spendenkonto: Tierhilfe Franken e.V. Sparkasse Nürnberg IBAN DE60 7605 0101 0005 4970 11